Aktuelle Meldungen

Innere Sicherheit – Faktensammlung

Die Bundeskanzlerin und Bundesvorsitzende der CDU, Dr. Angela Merkel, präsentierte im Zuge der Pressekonferenz am 28. Juli 2016 und als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland einen Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit. Diese neun Punkte umfassen verschiedenste Bereiche, sowohl national, wie auch auf europäischer Ebene.

Prof. Dr. Otto Wulff vor einer Infotafel

Besuch von Prof. Dr. Otto Wulff im Rahmen seiner Wahlkampftour durch Niedersachsen in der KZ-Gedenkstätte in Esterwegen. Führung durch die Leiterin der Gedenkstätte Frau Dr. Andrea Kaltofen. Hier entstand das "Lied der Moorsoldaten". https://youtu.be/BkK-ib2FN0o

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) folgte einer Einladung des Bundesvorsitzenden der Senioren-Union, Prof. Dr. Otto Wulff, und fand klare und deutliche Worte, mit denen er die aktuelle Sicherheitssituation in Deutschland aus polizeilicher Sicht umriss. Dabei stellt er die Situation der Sicherheitskräfte, der Polizei selbst dar und warf die rhetorische Frage auf, welche Qualität seiner Produkte wohl ein Unternehmen bei wachsendem Auftragsvolumen und sinkenden Zuwendungen auf Dauer zu garantieren in der Lage sei. In eben dieser Situation befände sich derzeit die Polizei: Lange Zeit sei aus haushalterischen Sparzwängen das Personal reduziert, die Vergütung verringert und die Ausstattung vernachlässigt worden. Demgegenüber stehe die Statistik mit drastischen Belegen, z.B. bei den Einbruchszahlen. Alle drei Minuten wird in Deutschland irgendwo eingebrochen, Tendenz steigend, aufgeklärt werden allerdings nur 15% der Einbrüche, verurteilt am Ende nur 1-3% !!! der Täter. Dies erscheint geradezu als Einladung an alle, die auf gleiche Weise kriminell erfolgreich reich werden wollen. Lediglich in Bayern liegt die Aufklärungsquote bei 28%, was die bundesdeutsche Quote wenigstens auf über 10% auf eben jene - jämmerliche -15% „hebt“, erklärt Wendt.

Vorhandene Differenzen auf verschiedenen Politikfeldern sachlich ausdiskutieren, beilegen und sich auf die gemeinsamen Grundlagen und Werte besinnen, fordern Senioren in der CDU die Führungsgremien der Unionsparteien auf.

Anlässlich einer Sitzung der Senioren-Union, der zweitgrößten Vereinigung innerhalb der CDU, in Berlin appelliert deren Bundesvorsitzende Prof. Dr. Otto Wulff: „Es muss vorrangig darum gehen, gemeinsam die Mehrheit der Wähler von den Ideen und Programmen von CDU und CSU zu überzeugen“.

Für kurzzeitige Irritation und Verwirrung sorgte dieser Tage eine dpa-Meldung mit o.g. Überschrift.

Beruhigung kehrte ein, als aus dem weiteren Text hervorging, dass es sich bei der „Alten-WG“ um eine Einrichtung im Karlsruher Tiergarten handelt, die betagten Dickhäutern Aufnahme bieten soll. Die Elefantendame „Nanda“ (49) stammt aus einem im Berliner Raum beheimateten Zirkus.

Adresse

Bundesgeschäftsstelle der
Senioren-Union der CDU Deutschlands
Konrad-Adenauer-Haus
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Tel.: 030 22070-445
Fax: 030 22070-449
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!