Pressemitteilungen 2010

In einem Antrag für den CDU-Bundesparteitag Mitte November in Karlsruhe hat sich die Senioren-Union dafür ausgesprochen, Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) zu Lebzeiten mit einer Sonderbriefmarke zu ehren. Auf Vorschlag der CDU-Vereinigung soll der Parteitag Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auffordern, „zur Würdigung und Erinnerung an die herausragende politische Lebensleistung“ Kohls eine Sonderbriefmarke zu dessen Ehren herauszugeben. Zur Begründung erklärte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Prof. Otto Wulff (CDU) heute: „Auch wenn auf deutschen Briefmarken bisher außer den Bundespräsidenten grundsätzlich keine lebenden Persönlichkeiten abgebildet werden, sollte nach Auffassung der Senioren-Union für Helmut Kohl eine Ausnahme gemacht werden.“

Wulff rechtfertigte dies mit der „herausragenden nationalen und internationalen politischen Lebensleistung“ des Altkanzlers. Die deutsche Einheit habe „nicht nur unser Volk und damit Ost und West zusammengeführt, sondern auch Millionen von Menschen völlig neue Lebensperspektiven eröffnet und den Grundstein für das Zusammenwachsen Europas gelegt.“ Die Einbettung des wiedervereinigten Deutschland in die Europäische Union sowie die Schaffung einer gemeinsamen europäischen Währung seien „für alle Zeit untrennbar“ mit dem Namen Kohls verbunden.“ Dieses „herausragende politische Vermächtnis für die nachfolgenden Generationen“ begründet nach Ansicht Wulffs die Herausgabe einer Sonderbriefmarke.

Der Antrag der Senioren-Union hat folgenden Wortlaut:

Das Bundesministerium für Finanzen wird dazu aufgefordert, zur Würdigung und Erinnerung an die herausragende politische Lebensleistung von Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl eine Sonderbriefmarke zu seinen Ehren herauszugeben.

Berlin, 20.09.2010