Pressemitteilungen 2014

Chef der Senioren-Union schlägt "Abwrackprämie" für alte Türschlösser und Fenster vor

Otto Wulff: "Immer mehr ältere Menschen leben in Angst"

Die 2013 erneut gestiegene Zahl der Wohnungseinbrüche hat die Senioren-Union (SU) auf den Plan gerufen. Unter Bezugnahme auf aktuelle von den Bundesländern veröffentlichte Zahlen sprach sich der Vorsitzende der zweitgrößten CDU-Bundesvereinigung (57.000 Mitglieder), Otto Wulff, für ein Förderprogramm von Bund und Ländern aus, um Wohnungen vor allem von älteren Menschen sicherer zu machen.

In einer heute in Berlin veröffentlichten Erklärung regte der CDU-Politiker "eine Art Abwrackprämie für alte Türschlösser und brüchige Fenster" an, da sich viele Rentnerinnen und Rentner den Austausch sonst nicht leisten könnten. "Hier könnte der Staat mit bis zu 300 € einbruchsichere Modernisierungsmaßnahmen unterstützen", meinte Wulff unter Hinweis darauf, dass zum Beispiel im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen Wohnungseinbrüche in vier von zehn Fällen an sicheren Verriegelungen und Alarmanlagen scheiterten.

"Vor allem ältere Menschen leben in ständiger Angst vor Einbrechern", betonte der SU-Chef. Hier dürfe der Staat nicht tatenlos zusehen.

Berlin, 12.03.2014

Adresse

Bundesgeschäftsstelle der
Senioren-Union der CDU Deutschlands
Konrad-Adenauer-Haus
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Tel.: 030 22070-445
Fax: 030 22070-449
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!